?

Samtgemeinde Jesteburg

Kopfbereich - Bendestorf, Harmstorf und Jesteburg

Auszug - Antrag auf Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. 1.34 "Lüllauer Straße" für das Flurstück 185/7 der Flur 4 der Gemarkung Jesteburg zur Fällung von 3 geschützten Eichen  

Sitzung des Bau-, Planungs- und Wegeausschusses der Gemeinde Jesteburg
TOP: Ö 9
Gremium: Bau-, Planungs- und Wegeausschuss Jesteburg Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mi, 04.02.2015 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 20:22 Anlass: Sitzung
Raum: Dorfgemeinschaftshaus
Ort: Itzenbüttel
VO/GJ/007/15 Antrag auf Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. 1.34 "Lüllauer Straße" für das Flurstück 185/7 der Flur 4 der Gemarkung Jesteburg zur Fällung von 3 geschützen Eichen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:1. K. Kirchner
2. T. Burmester
3. Der Gemeindedirektor
Federführend:Fachbereich III (Bauen) NN Bearbeiter/-in: Kirchner, Kerstin

Herr Glaeser spricht sich dafür aus, eine Befreiung für das Fällen eines Baumes aus der Gruppe zu erteilen. Die verbleibenden beiden Bäume sollten durch entsprechende Maßnahmen erhalten bleiben.

 

Frau Ziegert nimmt Bezug auf die Haftung der Gemeinde bei Wissen um Baumgefährdungen im öffentlichen Bereich. Sie sieht eine Gefährdung für die angrenzenden baulichen Anlagen sowie Personen.

 

Herr Siegel ist der Auffassung, dass die Baumgruppe an der Stelle nicht ortsbildprägend ist. Er sieht, im Schadenfall, versicherungsrechtliche Probleme für den Eigentümer. Dem Grundstückseigentümer könnte negativ ausgelegt werden, dass durch das Gutachten Schäden an der Baumgruppe bereits bekannt waren.

 

Die Sitzung wird kurz unterbrochen, um den Grundstückseigentümer anzuhören. Herr Rodatz führt aus, dass die Bäume als Baumgruppe zu sehen sind. Bei Entnahme lediglich eines Baumes steigt die Gefahr des Umsturzes für die verbleibenden Bäume. Neben den Sachschäden befürchtet er viel mehr mögliche Personenschäden. Da das Grundstück, auf dem sich die Bäume befinden, keine eigene Zufahrt hat, sind Sicherungsmaßnahmen sehr kostenaufwendig. Herr Rodatz hält diese Maßnahmen für unverhältnismäßig. Außerdem merkt er an, dass Nachpflanzungen von der Größe der Pflanzen verhältnismäßig sein sollten, da sich auch hier das Problem der Anlieferung stellt.

Beschlussvorschlag:

 

Der Verwaltungsausschuss beschließt: dem Antrag auf Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. 1.34 "Lüllauer Straße" für die Fällung einer Eichengruppe auf dem Flurstück 185/7, der Flur 4 der Gemarkung Jesteburg wird zugestimmt unter der Voraussetzung von entsprechenden Ersatzanpflanzungen. Diese sind mit der unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Harburg abzustimmen.

Abstimmungsergebnis:

Ja:               3             

Enthaltung:               2