?

Samtgemeinde Jesteburg

Kopfbereich - Bendestorf, Harmstorf und Jesteburg

Auszug - Vorstellung eines Städtebaulichen Konzeptes für die Hofstelle Böttcher, Abschluss einer Planungsvereinbarung zwischen Gemeinde und Vorhabenträger  

Sitzung des Gemeinderates Jesteburg
TOP: Ö 11
Gremium: Gemeinderat Jesteburg Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mi, 26.06.2019 Status: öffentlich
Zeit: 19:00 - 22:26 Anlass: Sitzung
Raum: Schützenhaus
Ort: Am Alten Moor 10, 21266 Jesteburg
VO/GJ/025/19 Vorstellung eines Städtebaulichen Konzeptes für die Hofstelle Böttcher, Abschluss einer Planungsvereinbarung zwischen Gemeinde und Vorhabenträger
   
 
Status:öffentlich  
  Aktenzeichen:FB3- 51100

Frau Heilmann merkt an, dass nach ihrer Meinung 22 Wohneinheiten zu viel sind.

 

Frau Ziegert erklärt, dass die Beschlussempfehlung des Verwaltungsausschusses im Masterplan enthalten ist.

 

Über die Anmerkung der Verwaltung in der Niederschrift der Sitzung des Verwaltungsausschusses wird unter Punkt 2.a. entschieden.


Beschluss:

Der Gemeinderat beschließt:

 

1. Das Städtebauliche Konzept  - Stand: 14.02.2019 - soll verfolgt werden. Die Verwaltung wird beauftragt, mit dem Projektentwickler Lücking (Vorhabenträger) einen Planungsvertrag zur Durchführung des Bebauungsplanänderungsverfahrens - 2. Änderung des Bebauungsplanes 2.04 Itzenbüttel - abzuschließen. In dem Planungsvertrag hat sich der Projektentwickler zu verpflichten, sämtliche mit der Planung entstehende Kosten der Gemeinde zu erstatten. Die Beauftragung der Fachgutachten erfolgt in Absprache mit der Gemeinde.

2.   Im Städtebaulichen Vertrag soll geregelt werden, dass maximal 20 neue Wohneinheiten auf der Gesamtfläche der heutigen Hofstätte „Jappen´s Hof" umgesetzt werden können. Die eingeschossigen Gebäude sind als Einfamilienhäuser zu entwickeln. Sollte das heutige Haupthaus, welches sich ebenfalls im Eigentum des Investors befindet, zu einem späteren Zeitpunkt saniert oder durch einen Neubau ersetzt werden, dürfen auf dieser Fläche maximal 2 Wohneinheiten umgesetzt werden.

      2.a. Um die Vorgabe zu Pkt. 2 im Bebauungsplan als Festsetzung zu treffen, ist die Erweiterung des                                              Geltungsbereiches der Bebauungsplanänderung um das Flurstück 23/8 der Flur der Gemarkung             Itzenbüttel erforderlich.             

 

3. Das Bebauungsplanänderungsverfahren wird im beschleunigten Verfahren nach § 13 a Baugesetzbuch (BauGB) durchgeführt.

 

4. Der  Teil des nicht veräußerten Teilstückes aus dem Flurstück 23/6, der Flur 3, Gemarkung Itzenbüttel wird, soweit die Flächen nicht für die Bestandsgebäude auf dem südlich angrenzenden Doppel- und Einzelhausgrundstück  ( insgesamt 2000 qm) anzurechnen sind, als private Grünfläche festgesetzt. Hinsichtlich einer  Bebaubarkeit im Rahmen des § 34 BauGB  des hieran westlich angrenzenden Teilstückes des Flurstückes 36/2 der Flur 3 der Gemarkung Itzenbüttel hat eine Rücksprache mit dem Landkreis Harburg ergeben, dass eine Entwicklung i.R. des § 34 BauGB auf dem Teilstück möglich ist.

 

5. Das Planungsbüro Architektur und Stadtplanung aus Hamburg wird vom Projektentwickler direkt beauftragt, einen Entwurf für die 2. Änderung des Bebauungsplanes 2.04 Itzenbüttel Ortsmitte aufgrund des vorgelegten Städtebaulichen Konzeptes zu erarbeiten.

 

 

 


Abstimmungsergebnis zu 1:

Ja: einstimmig

 

Abstimmungsergebnis zu 2:

Ja: 17

Nein: 3

Enthaltung: 0

 

 

Abstimmungsergebnis zu 2.a:

Ja: einstimmig

 

 

 

Abstimmungsergebnis zu 3:

Ja: 12

Nein: 4

Enthaltung: 4

 

 

Abstimmungsergebnis zu 4:

Ja: einstimmig

 

 

Abstimmungsergebnis zu 5:

Ja: einstimmig