?

Samtgemeinde Jesteburg

Kopfbereich - Bendestorf, Harmstorf und Jesteburg

Auszug - 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 2.04 "Itzenbüttel-Ortsmitte" 1. Entwurfsbeschluss 2. Beschluss über die Durchführung der Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange  

Sitzung des Ausschusses für Bau und Planung der Gemeinde Jesteburg
TOP: Ö 8
Gremium: Bau- und Planungsausschuss Jesteburg Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mi, 26.02.2020 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 19:00 - 22:07 Anlass: Sitzung
Raum: Heimathaus
Ort: Jesteburg
VO/GJ/024/20 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 2.04 "Itzenbüttel-Ortsmitte"
1. Entwurfsbeschluss
2. Beschluss über die Durchführung der Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:1. K. Kirchner
2. T. Burmester
3. Der Gemeindedirektor
Federführend:Fachbereich II (Bürger + Bauen) Bearbeiter/-in: Kirchner, Kerstin

Frau B. Witte begrüßt zu diesem Punkt Herrn Röhr-Kramer und Frau Zacheja vom Büro WRS.

 

Herr Röhr-Kramer erläutert anhand eines Luftbildes sowie eines städtebaulichen Funktionsplanes den Ist-Zustand und die Erweiterungspläne der Hofstelle Hof & Gut. Beabsichtigt ist die Errichtung eines Hotels, eines Hofladens und eines Wirtschaftsgebäudes mit einer entsprechenden Anzahl an Parkplatzflächen.

 

Weiter ist eine Verlegung des Wirtschaftsweges "In der Brede" geplant. Der Weg soll weiter als Wirtschaftsweg für den landwirtschaftlichen Verkehr genutzt werden. Lediglich der Einmündungsbereich bis zur eigentlichen Grundstückszufahrt ist für den öffentlichen Verkehr vorgesehen. Im Bereich des bisherigen Verlaufes des Weges muss aufgrund der Lage einer Schmutzwasserleitung ein Fahr- und Leitungsrecht zugunsten des Landkreises und der Gemeinde eingetragen werden.

 

Das Grundstück wird als Dorfgebiet festgesetzt mit einer GRZ von 0,3, einer II Geschossigkeit, einer Firsthöhe von 11 m und einer 100 %igen Überschreitungsmöglichkeit für Nebenanlagen.

Die Mindestdachneigung beträgt 15 Grad, die maximale Neigung 50 Grad.

 

Die Bäume im nördlichen Bereich werden als schützenswert festgesetzt.

Aufgrund der Lage des Geltungsbereiches an der Itzenbütteler Straße/Itzenbütteler Sod werden Lärmpegelbereiche festgesetzt.

Es werden gestalterische Festsetzungen getroffen zur Dach- und Fassadengestaltung und zu Werbeanlagen.

 

Frau Zacheja macht Ausführungen zu den Fachplanungen der Grünordnung.

Durch die Planung entsteht ein naturschutzrechtlicher Ausgleichsbedarf in Größe von 9.200 Ökopunkten. Der Ausgleich erfolgt auf einem Flurstück in der Gemarkung Harmstorf.

 

An dem neuen Wegeverlauf soll eine Allee gepflanzt werden.

 

Herr Röhr-Kramer erläutert, basierend auf einem Verkehrsgutachten, die Entwicklung der Verkehre durch das Vorhaben.  Diese können von den vorhandenen Straßen problemlos aufgenommen werden.

Je nach Anzahl erforderlicher Stellplätze wird unter dem Hotel eine Tiefgarage errichtet. 54 Stellplätze sind oberirdisch geplant.

 

Es wurde eine Geruchsimmissionsprognose durchführt. Hierbei ist zu überprüfen, ob Vorhaben ausreichend vor Gerüchen aus der Umgebung geschützt werden.

Der Richtwert für Dorfgebiete wird hier eingehalten.

Bei den Emissionen zum Lärm werden ebenfalls die Pegel für Tag und Nacht eingehalten.

 

Herr Pansegrau ist der Auffassung, dass eine GRZ von 0,3 den Vorgaben aus dem Masterplan für Itzenbüttel widerspricht.

 

Hierzu erläutert Frau Kirchner, dass die GRZ von 0,3 durchaus masterplankonform ist.

Bei der Regelung zur GRZ lässt der Masterplan unter bestimmten Voraussetzungen höhere Festsetzungen zu. Außerdem hat der Verwaltungsausausschuss in seiner Sitzung am 06.11.2019 dem Städtebaulichen Konzept unter Berücksichtigung einer GRZ von 0,3 zugestimmt.

 

Frau Ziegert ist der Auffassung, dass man auch für die anderen Vorhaben in Itzenbüttel eine höhere GRZ zulassen sollte.

 

Auf Nachfrage von Herrn Glaeser erläutert Frau Kirchner, dass eine Stellungnahme eines Anwaltes außerhalb des Verfahrens eingegangen ist, die jedoch vollumfänglich in die Abwägung einfließt.

 

Beschlussvorschlag:

Der Verwaltungsausschuss beschließt:

 

1. Dem Entwurf der 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 2.04 „Itzenbüttel-Ortsmitte" wird zugestimmt.

 

2. Die Verwaltung wird beauftragt, die öffentliche Auslegung und TÖB Beteiligung vorzubereiten und durchzuführen.

 

 

 

 

Abstimmungsergebnis zu 1:

Ja: 3

Nein: 2

Enthaltung: 0

 

Abstimmungsergebnis zu 2:

Ja: 3

Nein: 2

Enthaltung: 0