?

Samtgemeinde Jesteburg

Kopfbereich - Bendestorf, Harmstorf und Jesteburg

Vorlage - VO/GJ/007/15  

Betreff: Antrag auf Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. 1.34 "Lüllauer Straße" für das Flurstück 185/7 der Flur 4 der Gemarkung Jesteburg zur Fällung von 3 geschützen Eichen
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:1. K. Kirchner
2. T. Burmester
3. Der Gemeindedirektor
Federführend:Fachbereich III (Bauen) NN Bearbeiter/-in: Kirchner, Kerstin
Beratungsfolge:
Bau-, Planungs- und Wegeausschuss Jesteburg Vorberatung
04.02.2015 
Sitzung des Bau-, Planungs- und Wegeausschusses der Gemeinde Jesteburg geändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Jesteburg Entscheidung

Erläuterung:

Der Eigentümer des Flurstückes 185/7 der Flur 4 der Gemarkung Jesteburg hat mit Schreiben vom 12.01.2015 die Fällung einer Baumgruppe bestehend aus 3 Stieleichen auf dem Grundstück beantragt.

Das Grundstück hat Belegenheit im rechtsverbindlichen Bebauungsplan Nr. 1.34 „llauer Straße“.

Auf dem Flurstück verläuft von westlicher in östliche Richtung ein 8 m bis 7 m breiter Streifen, der im B-Plan als Umgrenzung von Flächen mit Bindungen für Bepflanzungen und für die Erhaltung von Bäumen, Sträuchern und sonstigen Bepflanzungen. 

 

Unter Punkt 2.1 der textlichen Festsetzungen  im B-Plan ist festgesetzt, dass die zu erhaltenden Bäume und Baumgruppen zu schützen und zu pflegen sind. …

Bei Abgang von zu erhaltenden Bäumen in den Baugebieten sind Ersatzanpflanzungen an gleicher Stelle im Verhältnis 1:1 in der Mindestqualität vorzusehen.

 

Der Bauherr hat ein Gutachten eines Sachverständigenbüros erstellen lassen, wonach die Baumgruppe einer Erhaltung für würdig befunden wird, obwohl die Bruchsicherheit derzeit als nicht gegeben angesehen wird. Als Maßnahmen wird vorgeschlagen, die Kronen jeweils um ca. 2 m zu kürzen. Zusätzlich sollte ein Kronensicherungssystem eingebaut werden.

Der Bauherr führt aus, dass die Baumgruppe in einem Abstand von ca. 15 m zur Wohnimmobilie und 7 m zur Garage steht. Damit befinden sich die Gebäude im Fallradius der Bäume.

Da das Grundstück über keine Zufahrt verfügt, sind baumpflegerische Maßnahmen lediglich mit hohem Aufwand möglich.

Aus diesem Grunde bittet der Bauherr um eine Befreiung von den Festsetzungen.

 

In vergleichbaren Fällen ist bei festgesetzten Bäumen ein Zuschuss in Höhe von 500,--€ pro Baum für einen Pflegeschnitt gezahlt worden. Dieses könnte dem Bauherrnn angeboten werden.

 

Verwaltungsseitig vorgeschlagen, vor Zustimmung zu einer Befreiung eine Abstimmung mit der Naturschutzbehörde des Landkreises vorzunehmen. Ggfs. könnte im Rahmen einer Ortsbesichtigung ein sinnvoller Standort für eine Ersatzanpflanzung abgestimmt werden.

 

 

 

Beschlussvorschlag:

Der Verwaltungsausschuss beschließt:

 

Dem Antrag auf Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. 1.34 llauer Straßer die Fällung einer Eichengruppe auf dem Flurstück 185/7 der Flur 4 der Gemarkung Jesteburg wird vorerst nicht zugestimmt.

Dem Antragsteller wird ein Zuschuss in Höhe von 500,--€ pro Baum für baumpflegerische Maßnahmen angeboten.

 

Alternativ:

 

Beratungsergebnis

 

 

Anlage/n:

Befreiungsantrag

Lageplan

Gutachten