?

Samtgemeinde Jesteburg

Kopfbereich - Bendestorf, Harmstorf und Jesteburg

Vorlage - VO/GJ/011/20  

Betreff: Antrag auf Aufstellung eines Bebauungsplanes für den Bereich der "Kunststätte Bossard"
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Verfasser:1. K. Kirchner
2. T. Burmester
3. Der Gemeindedirektor
Federführend:Fachbereich II (Bürger + Bauen) Bearbeiter/-in: Kirchner, Kerstin
Beratungsfolge:
Bau- und Planungsausschuss Jesteburg Vorberatung
29.01.2020 
Sitzung des Ausschusses für Bau und Planung der Gemeinde Jesteburg zurückgestellt   
26.02.2020 
Sitzung des Ausschusses für Bau und Planung der Gemeinde Jesteburg geändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Jesteburg Vorberatung

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Erläuterung:

Mit Schreiben vom 10.01.2020 wurde seitens der Kunststätte Bossard ein Antrag auf Aufstellung eines Bebauungsplanes für einen Teilbereich des Flurstückes 72/6 (Kunststätte) sowie eines Teilbereiches des Flurstückes 11/6 ( mögl. P-Flächen) der Flur 3 der Gemarkung Lüllau gestellt.

 

Im Rahmen der Umsetzung des Gesamtkonzeptes „Bossard neu denken“ ist beabsichtigt, ein neues Ausstellungsgebäude „Kunsthalle der Lüneburger Heide“ zu errichten. Hierin soll über Künstler in dieser Region und über die Bossards sowie über andere regionale Künstlerkolonien informiert werden.

 

Bei der Kunststätte Bossard handelt es sich um ein einzigartiges Gesamtkunstwerk. 

Durch die Neuerrichtung des Ausstellungsgebäudes soll die Kunststätte aufgewertet und für Besucher und Besucherinnen stärker erschlossen werden. Derzeit stagnieren die Besucherzahlen.

 

Die Kosten für das Gesamtprojekt betragen 10.760.000 €, wovon 5.380.000 € durch den Bund finanziert werden. Der Landkreis bezuschusst das Projekt ebenfalls mit mehr als 2.000.000 €.

 

Das Grundstück ist im Flächennutzungsplan der Samtgemeinde Jesteburg als forstwirtschaftliche Fläche mit dem Zusatz „Gesamtkunstwerk“ dargestellt. Ein Bebauungsplan für das Gelände existiert nicht. Um das Projekt umsetzen zu können, ist die Aufstellung eines Bebauungsplanes erforderlich.

Auf Ebene der Samtgemeinde Jesteburg müsste in einem Parallelverfahren der Flächennutzungsplan geändert werden.

 

Am 16.12.2019 fand in den Räumlichkeiten der Kunststätte Bossard ein erster Abstimmungstermin statt, an dem vom  Landkreis Harburg die Fachbereiche Raumordnung, untere Waldbehörde, Naturschutz, Bereich Kreisstraßen sowie für die Kunststätte Frau Dr. Mayr und Herr Prof. Dr. Wiese teilgenommen haben.

 

Es soll voraussichtlich ein Ideenwettbewerb durchgeführt werden. Für die Umsetzung der Maßnahme werden ca. 350 Parkplätze erforderlich. Hier hat die Kunststätte Bossard die Möglichkeit, eine ca. 2 ha große Teilfläche eines in der Nähe gelegenen Flurstückes zu erwerben. Es soll  ein „Kunstparkplatz“ zwischen Bäumen entstehen.

 

Im Rahmen des zweistufigen Bebauungsplanverfahrens sind div. Gutachten zu den Themen Artenschutz, Oberflächenentwässerung, Waldbelange etc. zu erarbeiten. Seitens der Waldbehörde wurde vorgetragen, dass der Wald im Bereich der Parkplatzanlage mindestens im Verhältnis 1:1 auszugleichen ist.

 

 

Um das Verfahren zu beschleunigen, wird seitens des Fachbereiches Raumordnung des Landkreises vorgeschlagen, die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit in Form eines Scoping-Termins durchzuführen.

 

Frau Dr. Mayr wird das Projekt in der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses vortragen und für Fragen zur Verfügung stehen. Die Kunststätte Bossard plant eine Informationsveranstaltung zu diesem Thema. Der Termin wird Ihnen demnächst bekanntgegeben.

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

Der Verwaltungsausschuss beschließt:

 

1. Die Einleitung eines Verfahrens zur Aufstellung eines Bebauungsplanes Nr. 3.07 „……………………….“ mit dem Ziel der Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Umsetzung des Gesamtkonzeptes „Bossard neu denken“, insbesondere die Errichtung eines Ausstellungsgebäudes.

 

2. Mit der Kunststätte Bossard ist eine Planungsvereinbarung zur Übernahme sämtlicher durch die Planung entstehender Kosten inkl. der erforderlichen Gutachten abzuschließen.

 

3. Mit der Planung soll das Planungsbüro ………………………………beauftragt werden.

 

4. Die Gemeinde stellt an die Samtgemeinde Jesteburg einen Antrag auf Flächennutzungsplanänderung für das Flurstück 72/6 und einer Teilfläche des Flurstückes 11/6 der Flur 3 der Gemarkung Lüllau 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:

Noch nicht benannt

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage/n:

- Antrag auf Aufstellung eines Bebauungsplanes

- Präsentation

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Antrag Aufstellung B-Plan (149 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Präsentation (5674 KB)